0 25 74 / 88 37 840 info@mr-shop.de

Geht am 1. Juni bei privaten und gewerblichen Fahrzeugführern ein lauter Seufzer der Erleichterung durchs Land? Vermutlich nicht. Zumindest nicht sofort. Zwar wird an diesem Datum der sogenannte Tankrabatt wirksam. Warum Sie aber dennoch nicht gleich in einen Spritkaufrausch verfallen sollten und ob sich eine Vorratshaltung lohnt, erklären wir hier.

Warum wird der Tankrabatt eingeführt?

Die vorübergehende Senkung der Energiesteuer ist Teil eines zweiten Entlastungspakets, das der Bundestag am 19. Mai beschlossen hat und ab dem 1. Juni zunächst für drei Monate gilt. Ziel ist es, die rasant steigenden Energiekosten, zuletzt getrieben durch den Ukraine-Krieg, abzusenken. Weitere Teile des Entlastungspakets sind das 9-EUR-Ticket für den öffentlichen Personen-Nahverkehr, Einmalzahlungen für einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige (300 EUR) und Bezieher von ALG I und ALG II (100 EUR) sowie ein Kinderbonus (100 EUR pro Kind).

Für welche Kraftstoffe gilt der Sprit-Rabatt?

Die Energiekostensenkung betrifft sämtliche Kraftstoffarten. Der größte Effekt ist für alle Benzinsorten mit einer Einsparung von rund 35 Cent/l zu erwarten, gefolgt von Diesel mit knapp 16 Cent/l. Aber auch Betreiber von Erdgas- und Flüssiggas-Fahrzeugen werden vom Spritrabatt in Beträgen von ca. 6 Cent/kg (CNG/LNG) bzw. 12 Cent/l. (LPG) profitieren.

Gilt der Tankrabatt ebenso für AdBlue® ?

Vom Tankrabatt ausgeschlossen ist AdBlue® (AUS 32), da es ein Additiv und kein Kraftstoff ist. Zudem wird es u. a. direkt in Deutschland hergestellt. Weil für dessen Produktion jedoch das teurer werdende Gas erforderlich ist und Chemiewerke die Erzeugung gedrosselt haben, wird der Trend, dass AdBlue® immer kostspieliger wird, weiter verstärkt.

Warum sollte ich in der ersten Juniwoche zurückhaltend tanken?

Experten erwarten am 1. Juni und den Folgetagen einen Ansturm auf die Tankstellen. Bereits die extreme Nachfrage und folgenden Nachschubprobleme könnten dazu führen, dass die Spritpreise nicht sofort sinken. Hinzu kommt, dass die zunächst abgegeben Kraftstoffmengen vielfach Lagerrestbestände sind, die von den Tankstellenbetreibern mit der alten Energiesteuer eingekauft wurden. Diese wird entsprechend zunächst noch die Kunden weitergereicht.

Wie bekomme ich den Tankrabatt?

Um den Tankrabatt zu erhalten, müssen Sie nicht aktiv werden. Die Erstattung wird automatisch beim Zahlen an der Tankstelle oder bei einer Kraftstofflieferung vom Rechnungsbetrag abgezogen.

Ist es erlaubt und sinnvoll, einen Kraftstoffvorrat anzulegen?

Ja, es ist im bestimmten Umfang erlaubt und kann sinnvoll sein, um Preis-Peaks an den Tankstellen zu unterlaufen. Aber auch hier gilt: Warten Sie möglichst die ersten Junitage ab und prüfen, wie sich die Kraftstoffpreise entwickeln und nicht als Hamsterer selbst die Preise mit anzuheizen. Ist ein Tiefstand erreicht, hängt es davon ab, welchen Kraftstoff Sie bevorraten müssen und ob das aus privaten oder gewerblichen Gründen geschieht. Dass der Spritrabatt die Preise für den dreimonatigen Zeitraum massiv senkt, ist übrigens keinesfalls sicher. Denn es gibt keine Verpflichtung für die Mineralölkonzerne, die Steuersenkung weiterzugeben. Schon wird damit gerechnet, dass die Preise innerhalb der Tankrabatt-Frist stetig wieder anziehen. Für die anstehende Urlaubszeit sagt der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, sogar einen Kraftstoffengpass für Gesamteuropa voraus.

Kraftstoff-Lagerung und -Transport für Privatpersonen

Besonders strenge Auflagen und kleine Lagermengen gelten für alle Benzinsorten aufgrund ihrer hohen Brandgefahr sowie giftigen Dämpfe. Mit ihnen lassen sich nur sehr kurzfristige Engpässe und Preisspitzen überbrücken. Etwas entspannter sieht es der Gesetzgeber beim Dieselkraftstoff zumindest in der eigenen Garage. Ob sich die Investition in einen 200-Liter-Dieseltank für den Privatbereich mittelfristig auszahlt, wird von zahlreichen individuellen Faktoren wie der Nutzungsintensität, aber auch Marktunwägbarkeiten wie kommenden Preisschwankungen bestimmt.

Benzin Privatperson Lagerung und Transport

  • Garage bis 100 qm: max. 20 Liter
  • Gesamter Kellerbereich: max. 20 Liter
    (ggf. Verbot für Mieter, Mietvertrag prüfen!)
  • Innerhalb Wohnung: max. 1 Liter
  • Transport im Fahrzeug: max. 60 Liter pro Kanister / 240 Liter gesamt

Beispiel Lagerung: Klassischer Benzinkanister aus Metall bis 20 Liter

Kanister Metall 20 Liter

Diesel Privatperson Lagerung und Transport

  • Garage bis 100 qm: max. 200 Liter
  • Gesamter Kellerbereich: max. 20 Liter
    (ggf. Verbot für Mieter, Mietvertrag prüfen!)
  • Innerhalb Wohnung: max. 1 Liter
  • Transport im Fahrzeug: max. 60 Liter pro Kanister / 240 Liter gesamt

Beispiel Lagerung: flacher Truckmaster 200 Liter mit Dieselabgabesystem

mobiler Truckmaster 200

Kraftstoff-Lagerung und -Transport für Unternehmen

Möchten Sie eine stationäre Hof- oder Betriebs-Tankstelle betreiben, sind auch hier an den Ottomotorenkraftstoff die strengsten Auflagen gebunden. Die technischen Regeln für wassergefährdender Stoffe (TRwS) 781 und Betriebssicherheit (TRBS) 3151 sind nur einige Verordnungen, die befolgt werden müssen. Für die häufiger aufgestellten Dieseltankanlagen gelten sie ebenfalls, allerdings in abgeschwächter Form. Da die Kriterien Ländersache sind, variieren sie je nach Standort und können z. B. beim Landratsamt erfragt werden. Hier jedoch einige Richtvorgaben:

Benzin Unternehmen Lagerung / Transport

  • Tankgröße: max. 10.000 Liter
  • Aufstellung: Nur im Außenbereich mit Abfüllfläche
    Erlaubnispflicht, i. d. R Baugenehmigung, Gefährdungsbeurteilung
  • Transport: max. 333 Liter ohne Gefahrgutführerschein
    (s. FAQ mobile Tankanlagen Handwerkerregelung, 1000-Punkte-Regel)

Beispiel Transport: Rietberg Conty B für 330 Liter Benzin

Rietberg Conty B mobiler Benzintank

Diesel Unternehmen Lagerung / Transport

  • Tankgröße: max. 10.000 Liter
  • Aufstellung:
    je nach Tankmodell innen und/oder außen, Abfüllfläche
    bis 1.000 Liter: keine Meldepflicht
    ab 1.000 Liter: Meldepflicht
    ab 5.000 Liter: Baugenehmigung
  • Transport: max. 1.000 Liter ohne Gefahrgutführerschein
    (s. FAQ mobile Tankanlagen Handwerkerregelung, 1000-Punkte-Regel)

Beispiel Lagerung: doppelwandiger Fuelmaster 5000

 

Fuelmaster 5000 offen

Kraftstoffpreise werden weiter schwanken

Grundsätzlich gilt: Die stationären Tankanlagen dürfen ausschließlich für die Betankung von betriebseigenen Kraftfahrzeugen genutzt werden und öffentlich nicht zugänglich sein. Wer bereits eine besitzt, dürfte vom Tankrabatt gut profitieren, sofern er den Befüllungszeitpunkt klug wählt. Das gilt sogar schon für die Mobilversionen bis 1.000 Liter.

Ob sich die Anschaffung eines großen Lagertanks für seinen Hof bzw. Betrieb rentiert, kann wiederum nur eine höchst individuelle Kosten-Nutzen-Rechnung beantworten. Um „nur“ den temporären Tankrabatt mitzunehmen, mutmaßlich nicht. Wer jedoch ohnehin absehbar plante, diese Investition zu tätigen, könnte keinen besseren Zeitpunkt als den jetzigen wählen. Denn mit erheblichen Kraftstoffpreisschwankungen ist auch mittel- bis langfristig zu rechnen. Gleiches gilt für AdBlue®, für das es eigene Lager- und Kombitank-Lösungen gibt. Und da ist es beruhigend, weil geldbeutelschonend, wenn man dank einer satten Reserve intelligentes Niedrigpreis-Hopping betreiben kann.

Anders sieht es bei Privatpersonen aus, vor allem für Fahrer von Benzinern. Maximal 20 Liter lagern zu dürfen, reicht für kaum mehr als die Hoffnung und ein Stoßgebet, dass der Spritpreis sofort wieder fallen möge. Etwas stressbefreiter können Dieselfahrer ihren Spritpreis moderieren. Mit einem auflagefrei erlaubten 200-Liter-Mobiltank für die Garage lässt sich ein Kfz-Durchschnittstank immerhin bis zu vier Mal zum selben Preis füllen.

Persönliche Beratung zu unseren Benzin- und Dieseltanks

Wünschen Sie eine individuelle Beratung zu den Transport- und Lagertanks rufen Sie an unter der Nummer 02574 / 88 37 840 oder schreiben uns Ihre Nachricht über das Kontaktformular. Unsere Experten informieren Sie umfassend und unverbindlich. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!