0 25 74 / 88 37 840 info@mr-shop.de

Kundenkontakt und Kreisliga

Ein neues Gesicht im Vertrieb: David Lengers aus Steinfurt-Borghorst heißt unser Neuzugang. Im Interview erzählt der 29-Jährige was ihn von uns überzeugt hat und welcher Sport ihn an den Wochenenden durch den Kreis Steinfurt führt.

Hallo David und herzlich willkommen im Team Vertrieb des MRWL! Wer bist du denn überhaupt?

Gute Frage! (lacht) Mein Name ist David Lengers, ich bin 29 Jahre alt und wohne in Steinfurt-Borghorst. Gebürtig komme ich aber aus Laer, wo ich auch heute noch oft unterwegs bin. Hier beim Maschinenring Westfalen-Lippe arbeite ich seit Anfang Mai im Vertrieb und bin deshalb per E-Mail und Telefon im täglichen Kontakt mit unseren Kunden.

Ja, bei uns im Vertrieb ist immer gut zu tun. Da trifft es sich gut, dass du in dem Bereich schon einiges an Erfahrung mitbringst.

Das stimmt! Insgesamt 11 Jahre arbeite ich jetzt schon im Vertriebsbereich. Zuletzt war ich bei einem größeren Fachhandel für Sanitär und Heizung beschäftigt. Genau wie hier beim MRWL hatte ich dort mit erklärungsbedürftigen und komplexen Produkten zu tun. Im Unterschied zu meiner neuen Stelle war ich bei meinem alten Arbeitgeber in Produktausstellungen eingesetzt und habe dort Kunden vor Ort beraten. Jetzt spreche ich mit den Kunden am Telefon, darunter sind häufig Landwirte.

Großes Unternehmen, Kundenkontakt in der Ausstellung: Deine alte Stelle klingt doch ganz interessant. Warum dann trotzdem der Wechsel zu uns?

Das fing schon bei der Recherche im Internet an. Auf der Internetseite des MRWL und bei den bekannten Job-Portalen habe ich viele positive Dinge gefunden. Inzwischen weiß ich, dass ich es hier mit einem modernen Unternehmen zu tun habe. Das gefällt mir gut. Außerdem ging der Bewerbungsprozess sehr schnell vonstatten. Schon wenige Tage nach meiner Bewerbung wurde ich zu einem Gespräch eingeladen, dass dann auch sehr familiär und positiv verlaufen ist. Weitere, wichtige Faktoren für eine Unterschrift unter den Arbeitsvertrag waren die deutlich angenehmeren Arbeitszeiten und die kurzen Entscheidungswege.

Eine Unterschrift, die uns natürlich sehr gefreut hat. Was machst du denn, wenn du gerade nicht arbeitest?

In meiner Freizeit spiele ich Fußball bei der zweiten Mannschaft des TuS Laer 08. Wir trainieren zweimal pro Woche und haben dann an den Wochenenden Spiele gegen andere Teams aus dem Kreis Steinfurt. In dieser Saison geht es leider nur noch um „die goldene Ananas“, weil wir weder aufsteigen noch absteigen können. Aber das ist auch gut so. Vor allem mit dem Abstieg wollen wir nichts zu tun haben.

Dann wünschen wir dir für den Rest der Saison und natürlich für deinen Start bei uns alles Gute! Vielen Dank für das Interview.